Sonntag, 21. September 2014

Wo ich schon überall war! Short Stories #9 Fernweh


Bine und Andrea sammeln diesen Monat Short Stories zum Thema Fernweh. Das ist so ein Thema das mich immer beschäftigt, daher will ich Euch mal meine Gedanken dazu aufschreiben.

Ich hab das Glück in einer Familie aufgewachsenen zu sein, in der wir jedes Jahr in den Urlaub gefahren sind, meistens in den Pfingstferien, da oft noch Nebensaison war. Für 4 Personen war da der Urlaub einfach günstiger. Dadurch hab ich schon viel sehen können. Ich weiß, wie die Lange Anna auf Helgoland aussieht, aber stand auch schon vor dem höchsten Berg Europas.
Da meine Mutter auch gern Städte sehen wollte, war ich schon in München, Heidelberg, Berlin, Wien, New York, um nur einige zu nennen die mir gerade einfallen. Nicht immer nur besucht mit der Mutter, auch schon mit dem Bruder, dem zukünftigen Ehemann oder einfach alleine.
Auch dürfte ich schon einige Länder bereisen, darunter Schweden, Frankreich, Schweiz, Österreich, Türkei, Spanien, USA und Canada.

Durch einen Glücklichen Umstand, darf ich berichten, habe ich Verwandschaft in Canada, die ich sehr gern habe, aber leider durch den weiten Weg und das viele Geld die die Reisen kosten, viel zu wenig gesehen habe bis jetzt. 
Dank gelassenen Eltern und dem Angebot einer deutschen Fluggesellschaft, hatte ich mein größtes Reise- Abenteuer schon mit 12 Jahren, ja mit 12. Ich stieg also '99, - ach ist das lang her - alleine ins Flugzeug und flog für drei Wochen zu meiner Verwandschaft. Das war ein Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Ich denke heute noch sehr gern daran und wünschte mir, ich könnte öffter zu ihnen fliegen. 

Ein weiters Highlight war die Reise 2011 über den großen Teich, mit meiner Familie und dem Freund. Wir flogen ganz aufgeregt drei Tage in den Big Appel, genossen die schnelllebige Stadt die niemals schläft, um dann weiter mit unserem Mietwagen an der Küste entlang über Bosten nach Canada zu fahren. In Canada mieteten wir uns eine Woche ein Ferienhaus am Wasser, wir haben es geliebt und wären am liebsten dort geblieben. Ich zeigte dem Freund mein geliebtes Canada, mein zweites Zuhause in dem meine Mama als junge Frau ganze drei Jahre gelebt hatte. Ich zeigte dem Herrn Freund das echte Canada, Flüsse, Seen, den CN Tower, der, als ich Kind war, noch der höchste Turm der Welt war. Wir fuhren viel zu schnell wieder weiter, um über die Niagara-Fälle, denen wir ganz nahe kamen, nach Washington DC zu fahren. Dort machten wir das obligatorische Touri-Foto vor dem weißen Haus.
Dank Hurrican Irene, die nie kam, hingen wir noch bis Dienstags in New York fest, obwohl wir Samstags fliegen wollten und kamen dann grad noch so abends mit dem Flieger mit. 

Jetzt träume ich weiter von meinen Reisen und wo ich gern noch hin möchte, dazu würden mir ganz viel noch einfallen, hier eine kleine Auswahl: Hochzeitsreise nach Neuseeland und Australien, Safarie in Afrika, Kirschblütenzeit in Japan und noch vieles mehr.



Das war mein kurzer Bericht, der am Ende doch länger als gedacht wurde zu der Aktion von Bine und Andrea, die wie ich finde, eine gute Möglichkeit ist, sich über ein paar Dinge des Lebens Gedanken zu machen. 

Freitag, 19. September 2014

In der Packstation...


...waren folgende Bücher für mich!

Mary Scherpe-An jedem einzelnen Tag
Mary hat seit langer Zeit einen Starker der ihr das Leben schwer macht, aber anstatt sich zu verkriechen wehrt sie sich und zeigt die Dinge, die ihr geschickt werden auf einem Blog, schreibt ein Buch darüber und kämpft. Mary Scherbe ist vielen wohl bekannt, da Sie das Gesicht in dem Blog Stil in Berlin ist.
Das Buch hab ich schon lange vorbestellt, kam aber leider erst kaputt hier an, aber jetzt hab ich es und bin schon sehr gespannt, wenn ich die Zeit dafür finde es zu lesen. Ich hoffe so einen kleinen Beitrag dazu leisten zu können, dass sie ihren Stalker endlich ganz los wird.

Cody McFadyen- Die Blutlinie
Schon mal in einem YT Video gesehen, einige Rezensionen gelesen die mich vom Kauf eher abgeschreckt haben. Dann wurde mir der Autor auf Twitter ans Herz gelegt, mit den Worten, "wenn man Thriller-Fan ist, muss man ihn gelesen haben". Und schon war das Buch gekauft und gestern ist es bei mir angekommen. Jetzt liegt es da und wartet darauf gelesen zu werden.

Kiebler, Michael- Sterbenszeit
Der Autor war mir bis vor ein paar Tagen noch völlig unbekannt. Das Buch wurde mir dann bei dem großen, bekannten Online-Shop angezeigt. Ich las den Text, die Geschichte sprach mich an und wurde somit gleich gekauft.

Dahl, Arne- Misterioso
Ich habe ja schon ein paar Bücher von Arne Dahl hier, dann las ich aber auf einem Blog, dass es bei ihm besser sei, doch mit dem ersten Buch der Reihe anzufangen. So würde man die Zusammenhänge besser verstehen, vor allem in Bezug auf die Kommissare. Folglich kaufte ich mir dann doch den ersten Band der Reihe und werde mit ihm bald anfangen, denn ich bin schon so gespannt auf die Reihe, die Arne Dahl da geschaffen hat.

Montag, 15. September 2014

Montagsfrage: Besuchst du nächsten Monat die Frankfurter Buchmesse?



Die Montagsfrage gibt es immer Montags auf dem Blog Libromanie von Nina. Wer auch was dazu sagen möchte, kann das eine Woche lang tun.

Nein, ich werde nicht nächsten Monat zur Buchmesse nach Frankfurt fahren. Seit ich wieder angefangen habe mich mit dem Lesen nicht nur daheim, sondern auch hier auf dem Blog mehr auseinander zusetzen, war der Wunsch groß, auch endlich mal auf eine Buchmesse zu besuchen. Ich überlegte mir, ob ich den Freund fragen soll mit mir nach Frankfurt zu fahren. Wegmäßig von Stuttgart aus ja viel kürzer als nach Leipzig. So fragte ich auf Twitter, ob es sich denn lohnen würde hin zu fahren. Von ein paar lieben Menschen kam dann ganz schnell die Antwort, für Privatpersonen, die ich nun mal bin, würde sich Frankfurt nicht lohnen. Andere meinten, warte auf Leipzig, die ist schöner und das Rahmenprogramm in der Stadt gibt auch einiges her. So bleibe ich daheim und warte auf Leipzig im nächsten Jahr.
Endlich hatte ich mal wieder die Zeit und Lust bei den Montagsfragen von Nina mit zu machen. Eine sehr schöne Sache wie finde die Nina da ins Leben gerufen hat.
---
Die Bildrechte hat Nina!

Donnerstag, 11. September 2014

Bluttänzer von Eva Fürst




Maja Heuberger ist Rechtsmedizinerin. Sie wird an einen Tatort gerufen, dem Marktplatz eines kleinen Dorfes im Erzgebirge. Bei der Obduktion der Leiche entdeckt sie, dass der Täter die Augenlider angeklebt und den Mund zugeklebt hat. Desweiteren findet sie in ihrem Rachen eine kleine Fledermaus. Während die Kripo ermittelt, werden weitere Leichen gefunden. Alles Frauen weisen gleiche Merkmale auf, aber was haben sie gemeinsam, dass der Täter genau sie nimmt. Zusammen mit ihrem Jugendfreund ermittelt sie auf eigene Faust und kommt dem Täter gefährlich nahe. Als Maja das bemerkt, ist es fast schon zu spät.

Es war einmal ein ganz anderer Krimi den ich gelesen habe wie ich sonst immer lese. Es passiert was und die Polizei ermittelt den Täter, aber diesmal war es aus der Seite der Rechtsmediziner geschrieben, die ja sonst nie so eine große, tragende Rolle spielen. Zumindest habe ich noch kein anderes Buch gelesen, wo das so war. Eva Fürst hat es geschafft, dass ich schon früh geglaubt habe zu wissen, wer der Täter ist, das dachte ich auch die ganze Zeit. Nur am Ende kam alles ganz anders und ich war sehr überrascht, dass ich die ganze Zeit falsch gelegen habe.
Für mich war es jetzt kein Psychtothriller, dazu war für mich die Geschickte zu seicht,aber nicht weniger spannend.
Bluttänzer lege ich all denen ans Herz, die mal einen Krimi, lesen wollen in dem es mal eine andere Sichtweise auf die Tat gibt als immer nur vom Blickwinkel der Kripo.

_________________________________________________________________________________
Bluttänzer
Erschienen im Blanvalet Taschenbuch Verlag
416 Seiten 9,99€
ISBN: 978-3442382439

Mittwoch, 10. September 2014

Zorn-Tod und Regen von Stephan Lang


Warum gibt der Täter seinen Opfern Schmerzmittel bevor er sie quält? Zorn und sein Kollege, der dicke Schröder haben seit Jahren in keinem Kriminalfall ermittelt. Und müssen dann gleich so einen grausamen Fall lösen, denn es ist alles anders, als es am Anfang scheint.
Zorn-Tod und Regen war mein erster Krimi von Stephan Ludwig, den ich ohne groß zu überlegen nach einem Rezensions-Video gekauft hatte. Bei den ersten Seiten dachte ich, "hätte ich es doch nicht einfach so gekauft". Seite um Seite wurde es besser und am Ende war ich froh es gelesen zu haben. Die zwei Ermittler sind mir richtig ans Herz gewachsen, dass ich mir über kurz oder lang noch die anderen Krimis mit ihnen kaufen werde.
_________________________________________________________________________________
Zorn-Tod und Regen
Erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag
368 Seiten 8,99€
ISBN: 9783596193059

Sonntag, 7. September 2014

Wenn der Mann auf Fortbildung ist...


...war die Frau in der Buchhandlung!
Gekauft habe ich folgende Krimis:

Läckberg,Camilla
Dieser Titel war der einzigste der mir von der Autorin in der Taschenausgabe noch gefehlt hat, also musste sie gleich mit nach Hause genommen werden

 Indriðason, Arnaldur
Habe ich schon online seit Monaten vorbestellt, um so erfreuter war ich, es heute im Buchladen gefunden zu haben, obwohl es erst in ein paar Tagen auf den Markt kommt. So wie ich weiß, ist das das Ende der Reihe, aber für mich erst das fünfte Buch des Autors, davon ich leider bisher nur eins gelesen habe.

Dahl, Arne
Dann wurde mir noch Arne Dahl ans Herz gelegt, so dass ich gleich 3 von ihm gekauft habe. Zwei Krimis rund um das A-Team und eins rund um die Opcop-Gruppe.

Dienstag, 2. September 2014

Lesemonat August


Nach dem ich mir jetzt auch mal die Mühe gemacht habe, meine gelesenen Bücher nach Monat zu listen, kann mein erster Lesemonat-Post online gehen.
Im August habe ich folgende 4 Krimis/Thriller gelesen 

Kallentoft, Mons: Frühlingstod
Leider habe ich mich am Anfang des Monats durch das Buch quällen müssen, leider. Es hat mich nicht wirklich überzeugt, obwohl ich die Geschichte gut fand. Ich hatte mehr erwartet und schwer enttäuscht.

Löffler, Rainer: Blutdämmerung
Ein spannender Krimi, mit einer Geschichte die einen dabei haben ließ, aber die nicht so blutrünstig war.

Ludwig, Stephand: Zorn- Tod und Regen
Erst fand ich es gar nicht so überzeugend, aber so länger ich gelesen hatte, so besser wurde es.

Fürst, Elisabeth: Bluttänzer
Ein spannender Krimi, mit einer Geschichte die einen dabei haben ließ, aber die nicht so blutrünstig war.